Corona fordert jetzt besonders die Beziehungen

Seit März 2020 befinden wir uns nun in der besonders herausfordernen Zeit der Corona Pandemie.

  • Viele Menschen arbeiten jetzt im Homeoffice, sind also vielmehr zu Hause als sonst.
  • Kinder dürfen nicht mehr in die Kita bzw. Schule und sind nun die meiste Zeit zu Hause.
  • Die Freitzeitaktivitäten für Kinder gestalten sich jetzt anders als zuvor. Gerade im Winter sind die Möglichkeiten beschränkt, denn Kinos, Kindermuseen, Tobewelten, Schwimmbäder etc. sind geschlossen.
  • Auch die Freitaktivitäten für die Erwachsenen sind mehr als eingeschränkt. Alles was Spaß macht, ist gerade nicht erlaubt

All die oben genannte Punkte und vielleicht kommen noch Ängste wie z.B. Zukunftsangst, Angst vor Krankheit, Verlustangst etc. dazu. Dies führt nicht unbedingt dazu, dass wir uns entspannt zurück lehnen können, sondern täglich neuen Herausforderungen unterstellt werden. Dies kann zur Folge haben, dass wir Druck, Anspannung und sonstigen Emotionen spüren und nicht mehr unbedingt in der Lage sind  geduldig und einfühlsam auf die Situation zu reagieren, geschweige denn auf die Bedürfnisse des Partners einzugehen. Es folgen unnötige Streitereien mit Vorwürfen, Abwärtungen, unkontrolliertem Schlagabtausch und übrig bleiben zwei frustrierte, verzweifelte Menschen, die eigentlich nur ihr Bestes geben und einfach nicht mehr können.

Gerade jetzt ist es umso wichtiger sich als Paar Zeit zu nehmen, um all diese inneren Vorgänge sich gegenseitig mitzuteilen ohne ins Kolonialisieren zu gehen, sprich den anderen abzuwerten, ihm Vorwürfe zu machen, ihn ändern zu wollen etc…

Lasst uns reden!!! Ich unterstütze euch dabei, ein wertschätzendes, zielführendes Gespräch zu ermöglichen und weg zukommen von den alltäglichen, ins Leere führende, Streitereen.

Paarberatung in der Familienoase

Jede 3. Ehe wird mittlerweile in Deutschland geschieden und ein Hauptgrund dafür ist, dass Paare im Laufe der Beziehung immer seltener miteinander reden. Durchschnittlich redet jedes Paar nur noch 4 Minuten pro Tag miteinander und dann hauptsächlich nur über oberflächliche, aufgabenbezogene Dinge, die zu erledigen sind (wer bringt die Kinder in die Kita, wer geht einkaufen, wohin fahren wir in den Urlaub, was gibt es heute zu essen…). In diesen Gesprächen beziehen wir uns leider nur auf Organisatorisches und nicht auf uns selbst, doch nur das Sich-einander-Mitteilen hält die Beziehung am Leben und lebendig, sodass wir uns stetig weiter entwickeln können.

Lasst uns reden, ich begleite euch dabei!!!

Ich zeige euch, wie ihr euch dem anderen gegenüber öffnen könnt, um wieder miteinander WESENTLICH zu reden und Ohnmacht, Schmerz, Wut oder Sehnsucht zu zeigen, ohne dass der Partner angegriffen wird oder die Schuld und die Verantwortung für eine mögliche Veränderung trägt.

Schluss mit endloser Beziehungsdiskutiererei

Hier in der Paarberatung geht es nicht darum den Partner zu ändern oder ihm weiszumachen, wie er wirklich ist, welche Fehler er macht und wer Recht hat und wer nicht, sondern es geht darum, wie sich jeder selbst gerade erlebt und fühlt in der Beziehung.